Abrieb

Durch das Begehen und Befahren von Bodenbelägen kommt es mit der Zeit zu Oberflächenverschleiß, der auch als Abrieb bezeichnet werden kann.

Fliesen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Strapazierfähigkeit und daher auch ihrer Verwendungsmöglichkeiten. Auskunft über diese Eigenschaften erhalten Sie durch die Zuordnung der Fliesen in 5 verschiedene Abriebgruppen.

Abrieb 1
Fliesen der Abriebgruppe 1 eignen sich für Böden, die lediglich einer leichten Beanspruchung Stand halten müssen. Sie werden vorwiegend im privaten Barfuß-Wohnbereich, wie zum Beispiel in Sanitär- und Schlafräumen, sowie als Wandbelag verlegt, da sie keine kratzenden Verschmutzung aushalten.
Nachdem die Fliesen dieser Abriebgruppe nur über eine sehr eingeschränkte Verwendbarkeit verfügen, werden sie heute kaum noch angeboten.

Abrieb 2
Fliesen der Abriebgruppe 2 eignen sich gut für den allgemeinen Wohnbereich, wie beispielsweise Wohn- und Esszimmer, Treppen oder Loggien, wo sie der mittleren Beanspruchung durch normales Schuhwerk und nur geringe Einwirkungen aushalten müssen. 

Abrieb 3
Fliesen der Abriebgruppe 3 weisen bereits eine höhere Strapazierfähigkeit auf und sind dadurch im gesamten Wohnbereich, der mittelstarker Beanspruchung ausgesetzt ist, einsetzbar. Dies trifft zum Beispiel auf Terrassen, Balkone sowie Flure zu.

Abrieb 4
Wenn Sie an Ihre Fliesen den Anspruch haben, dass sie auch bei stärkerer Begehungsfrequenz der Beanspruchung durch normales Schuhwerk und der Einwirkung von Schmutz standhalten soll, eignen sich Fliesen der Abriebgruppe 4. Diese können daher im gesamten privaten Wohnungsbau sowie in öffentlichen Gebäuden  im Innen - und Außenbereich verlegt werden.

Abrieb 5
Am strapazierfähigsten sind die Fliesen der Abriebgruppe 5 und kommen daher vor allem in Räumlichkeiten mit sehr hohem Publikumsverkehr zum Einsatz. Diese Fliesen finden sich demnach hauptsächlich in Ladenlokalen, Gastronomiebetrieben und Hotels wieder.